Um Videoinhalte von Vimeo darstellen zu können, nutzen wir Cookies auf dieser Seite. Vimeo sammelt dabei möglicherweise personenbezogene Daten zu analytischen Zwecken. Indem Sie „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie dieser Datenverarbeitung zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit ihr Einverständnis zu widerrufen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EchoSpore Köln meets Royal College of Music London

Musik verfolgter Komponist:innen aus dem Exil in London

Konzert
Logo EchoSpore
Logo EchoSpore
3.12.23
17:00 Uhr

In diesem Konzert stehen Musikerinnen und Musiker auf dem Programm, die in den 1930er Jahren wegen des Nazi-Regimes aus Deutschland fliehen mussten und im Exil in London komponierten, darunter Robert Kahn, Maria Herz, Adolf Busch, Joseph Horovitz, Peter Gellhorn und Fritz Berend. Eine Musikhochschulbegegnung zwischen dem Royal College of Music in London, dem Ensemble Émigré unter der Leitung von Prof Norbert Meyn und dem EchoSpore Ensemble der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter der Leitung von Florence Millet.

Das Konzert wird zuerst am 26. November in der New North Synagogue in London aufgeführt und findet in Zusammenarbeit mit der Initiative EchoSpore, der Stiftung Lichterfeld und der Deutschen Bank Stiftung, die sich der Wiederentdeckung verfolgter Künstlerinnen und Künstler widmet, und dem Ensemble Émigré Projekt sowie der R.C.M. London statt.

Eine begleitende Ausstellung informiert über das Projekt und die Komponist:innen. Die Ausstellung kann ab 16 Uhr und in der Pause angeschaut werden.

Der Eintritt ist frei! Um eine Spende wird gebeten.

Weitere Termine: Montag, 4. Dezember 2023, 19.30 Uhr, Kammermusiksaal HfMT Köln

Foto: EchoSpore

Programm

Teil I

Fritz Berend - Vier Lieder aus den Gaselen
Mátyás Seiber - Invocation
Hans Gál - Barbed Wire Song and Keep Fit, from ‘What a Life!’
Joseph Horovitz - Zum 11. März
Simon Brown, Tenor und Archie Bonham, Klavier

Maria Herz – Tide rises, Pfade zur Welt, Transkription für Violine und Klavier
Maria Herz – Sonate (2. Satz Andante mit Variationen)
Sarah Yang, Violine und Yu-Chin Ho, Klavier

Pause

Teil II

Joseph Horovitz – Was die Kleine Will (O. J. Bierbaum), Klage des Weisen (O. J. Bierbaum), Autumn (Walter de la Mare)
Peter Gellhorn – Erhebung (R. Dehmel)
Fritz Berend – Der erste Mai (Fr. v. Hagedorn), Zeit bringt Rosen (Volkslied)
Norbert Meyn, Tenor und Christopher Gould, Klavier

Adolf Busch – Suite in G Minor Op.38 for Violin and Piano
Michael Foyle, Violine und Florence Millet, Klavier

Robert Kahn – Wie eine Windesharfe, Liebesbrief, Ständchen, Purpurschimmer, Tränket die Rebenhügel, Der träumende See, Liebestrost
Norbert Meyn, Tenor und Christopher Gould, Klavier

Robert Kahn – Sonate für Violine und Klavier No 2 in A Moll
Michael Foyle, Violine und Florence Millet, Klavier

Material

Pressespiegel

Aktuelles

Armin Alfermann, Foto: Uli Preuss
7.5.24
8.9.24

Wechselausstellung

:

Spuren in Stein – Jüdische Friedhöfe am Niederrhein

Ausstellung zum 100. Geburtstag des Fotografen Armin Alfermann

Das Museum Zentrum für verfolgte Künste zeigt vom 7. Mai bis 8. September 2024 die Fotoserie "Spuren in Stein" von Armin Alfermann über die jüdischen Friedhöfe am Niederrhein.

Love Radio: Mit dem Völkermord an den Tutsi durchlebte Ruanda ein unfassbar grausames Kapitel seiner Geschichte. Mehr als 20 Jahre danach gibt es zarte Ansätze der Versöhnung. Die niederländische Fotografin Anoek Steketee zeichnete nach, wie eine Radio-Soap über zwei verfeindete Familien dabei helfen kann, vielen Menschen den Weg zu einer gemeinsamen Sprache zu ebnen. © Anoek Steketee
2.6.24

Führung

:

Öffentliche Sonntagsführung „Keine Freiheit ohne Pressefreiheit“

30 Jahre Reporter ohne Grenzen

Die öffentliche Führung im Zentrum für verfolgte Künste zeigt sechs Arbeiten aus den Jahresheften „Fotos für die Pressefreiheit“ der Organisation „Reporter ohne Grenzen“.

Ausstellungsführung vor den Bildern von Andrés Cardona aus Kolumbien, Foto: Daniela Tobias
9.6.24

Führung

:

Öffentliche Sonntagsführung „Keine Freiheit ohne Pressefreiheit“

30 Jahre Reporter ohne Grenzen

Die öffentliche Führung im Zentrum für verfolgte Künste zeigt sechs Arbeiten aus den Jahresheften „Fotos für die Pressefreiheit“ der Organisation „Reporter ohne Grenzen“.